Välkommen im schwedischen Bloghaus

Die Gewinner des Gastsemesters am Ingvar Kamprad Design Centrum haben in Lund nicht nur viel erlebt. Sie haben es auch geteilt. Und zwar hier. Wer durch die Blogposts der letzten Jahre browst, erfährt viel über Lund und Leute, über arbeitsreiche Tage und ereignisreiche Nächte, über bereichernde Erfahrungen und erweiterte Horizonte. Wir danken allen Lund-Bloggern für ihre An- und Einsichten aus Südschweden und empfehlen allen Lesern diese anregende Lektüre.

Houston, wir haben kein Problem

Mitte Oktober ging es endlich in die Staaten. Im Zuge des Masterprogramm gibt es jährlich im Wintersemester das STAR-Design Projekt. In Kooperation mit der NASA wird erforscht, wie wir in den kommenden Jahren zum Mars und Mond reisen, dort leben und wohnen.
Im Austausch mit NASA Mitarbeitern in Houston, Touren durch das Johnson Space-Center, Gespräche mit Astronauten und Vorträgen in der Uni Houston zu Space Architecture hatten wir ein ein überaus spannendes und abwechslungsreiches Programm. Das Wochenende dazwischen konnte für einen Kurztrip nach New Orleans genutzt werden, der Wiege des Jazz am Ufer des Mississippi.
Die zweite Woche wurde mit einer Präsentation und Diskussionsrunde abgeschlossen. Dadurch hatten wir die Möglichkeit, nochmal Kontakte zu den Einrichtungen und Mitarbeitern der NASA zu knüpfen, welche für unser Projekt relevant sind.
Ich selbst beschäftige mich in diesem Projekt mit dem Wohlbefinden auf Raumschiffen. Wenn wir in Zukunft beispielsweise 1,5 Jahre zum Mars reisen, ist der Alltag auf einem solchen Schiff ähnlich dem eines U-Bootes: Es gibt keinen Tag-Nacht-Wechsel, es besteht generell sehr wenig Platz, sodass alle Räumlichkeiten geteilt werden müssen. Ziel ist es daher einen privaten Rückzugsort zu generieren, der zwar mit anderen geteilt wird, jedoch nicht danach aussieht: SPS – Share Private Space, wie ich es nenne. Da man sich zusätzlich in der Schwerelosigkeit befindet, bietet diese Raumgestaltung nahezu grenzenlose Möglichkeiten. Nun gilt es also, bis zum Ende des Semesters die Optimalste dieser Möglichkeiten zu finden. […mehr]

Grüße aus Schweden!

Ein Sommermensch in Schweden
Das Semester hier in Lund neigt sich langsam dem Ende zu, und mit jedem Tag merkt man, wie die Temperaturen sinken und die Tage kürzer werden. Doch wovor ich am Anfang meiner Reise etwas Respekt hatte, stellt sich jetzt als gar nicht so dramatisch dar. Wir haben dafür gesorgt, dass unser Apartment sich über die Wochen in ein gemütliches Heim voll mit Lichterketten und Dekoration entwickelt hat, was es mir leicht macht, mich hier voll und ganz zuhause zu fühlen. […mehr]

Kurz nach Halbzeit!

Nun sind es nur noch sechs Wochen, die ich in Lund studieren werde. Die Zeit vergeht viel schneller als gedacht und Lund wird immer gemütlicher.
Es ist wirklich interessant, noch einmal ein anderes Studiensystem kennen zu lernen. Das Semester ist quasi in zwei Teile geteilt, was heißt, dass es nicht zur gewohnten Panikphase am Ende des Semesters kommt, wenn alle Projekte auf einmal nach einer angemessenen Präsentation oder einer Prüfung verlangen. Nein, hier gibt es zweimal eine solche Phase. hihi
Aber der Abschluss des ersten Projektes verlief sehr angenehm.
Im ersten Teil des Semesters belegte ich Ästhetik und Visuelle Kommunikation und Portfolio Technik. Letzteres wird nächste Woche mit einem kleinen Vorstellungsgespräch abgeschlossen, aber meine Seiten liegen bereits in der Druckerei und ich muss alles nur noch binden.
In Ästhetik setzten wir uns mit einem Plastikstuhl für den Gebrauch im Außenbereich (Monobloc) auseinander. Das ist eine oft gestellte Aufgabe und andere glückliche Gewinner des Designpreises dürften hiermit auch schon konfrontiert worden sein. Das Arbeiten und die Art und Weise der Präsentation war für mich wunderbar, vor allem, weil ich gleich zu Anfang des Semesters in einer Gruppe arbeitete, die mir den Start ins Ungewohnte erleichterte.
Nun bin ich wirklich gespannt auf den erwähnten zweiten Teil des Semesters: Produktion und das Hauptprojekt!
furniture in transformationfurniture in transformation

Erster Bericht aus Lund!

Der erste Monat in Schweden ist nun bald schon vorbei und bisher kann ich mich nur begeistern für dieses Land, die Stadt und vor allem die Universität.

Selten wurde man als Gaststudent so strukturiert in ein neues Umfeld eingeführt: Seien es die Arrival Days mit Shuttle Service, persönliche Mentoren, tolle und abwechslungsreiche Einführungsveranstaltungen in den ersten Wochen bis hin zur Unterbringung. Die LTH weiß, wie sie ihre tausende Studenten organisieren muss. […mehr]

Ahoi!

Logbucheintrag #1

Neues aus Lund!

Die letzten Sommertage sind vorbei, der Herbst ist voll und ganz da, beziehungsweise geht schon in den Winter über und immer noch fühlen wir uns pudelwohl in Lund! Die Stadt ist sehr gemütlich, man kennt sich schnell aus und insbesondere die Altstadt, mit ihren kleinen Gassen und bunten Häuschen ist wirklich wunderschön!  Wenn man dann doch mal etwas anderes sehen will: In Malmö ist man in 10 Minuten, am Strand (Lomma) in 20 und in Kopenhagen in 45! Es gibt also viel zu entdecken! […mehr]