Erster Bericht aus Lund!

Der erste Monat in Schweden ist nun bald schon vorbei und bisher kann ich mich nur begeistern für dieses Land, die Stadt und vor allem die Universität.

Selten wurde man als Gaststudent so strukturiert in ein neues Umfeld eingeführt: Seien es die Arrival Days mit Shuttle Service, persönliche Mentoren, tolle und abwechslungsreiche Einführungsveranstaltungen in den ersten Wochen bis hin zur Unterbringung. Die LTH weiß, wie sie ihre tausende Studenten organisieren muss.

Bevor das Uniprogramm los ging, konnten wir noch einige Tage im Umland und am Strand verbringen, welcher keine halbe Stunde mit dem Fahrrad entfernt ist – das wohl wichtigste Fortbewegungsmittel hier. Daher sollte man sich das auch direkt zu Anfang zulegen. So sind Supermarkt, Uni, Bars und sämtliche Cafés der Stadt in 5-10 Minuten zu erreichen. Was aber spätestens nun im September zu der zweit wichtigsten Anschaffung führt: Regenjacke. Denn der Herbst hier fällt bisher wesentlich regnerischer aus als in der Heimat. Ebenso lohnt es sich für ein Wochenende ein Auto zu mieten und das weitere Umland und die Küsten zu erkunden. Ein paar Impressionen gibt es Unten in den Bildern.

In der Uni bin ich im Master Programm eingeschrieben und belege hier die Kurse Design Management und das Hauptprojekt. Ersterer Kurs schickte uns zu zwei unterschiedlichen Betrieben, in meinem Falle eine traditionelle Glasmanufaktur in Smaland. Das Unternehmen wurde besichtigt und nun gilt es in Teams deren Arbeitsweisen, Marktpositionierung und Außenwirkung zu analysieren, neue Strategien zu entwickeln und diese am Ende der Firma zu präsentieren.

Das Hauptprojekt der Master Studenten ist ein NASA-Kooperationsprojekt, bei dem es im Oktober auch eine Exkursion nach Houston, Texas, gibt. Ob das Projekt überhaupt so stattfinden kann, stand anfangs nicht fest, da die Überschwemmung diesen Monat durch Hurrikan Harvey in Texas extreme Ausmaße hatte. Glücklicherweise bekamen wir aber nun doch die Zusage von deren Seite, sodass dem Projekt nichts mehr im Wege stehen sollte.

Ich bin gespannt, was dieses Semester noch mit sich bringt. Nächste Woche startet der Workshop mit IKEA; danach heißt es wieder zurück in die Werkstätten und Studios.
Ich freue mich!

Markus Marschall

Kommentar abgeben: